aktion tier Roggendorf Tierheim und Tierschutzzentrum
aktion tier Tierheim Roggendorf

Update aus den letzten turbulenten Wochen...

Mitte Juli dieses Jahres fing alles an. Plötzlich erkrankten vier kleine Straßen-Kätzchen an der sogenannten Panleukopenie, auch "Katzenseuche" genannt. Die Katzenseuche ist eine fast immer tödlich endende, virusbedingte und hochansteckende Katzenkrankheit.

Das Virus hat sich leider derart schnell im Tierheim ausgebreitet, sodass wir innerhalb von 14 Tagen 15 Katzen verloren haben. Natürlich trifft es die Kleinsten und nicht geimpften Katzen immer am Schnellsten, denn gegen das Virus können sir frühestens ab der 8 Lebenswoche geimpft werden. Kitten, FIV positive Katzen und sogar eine Katzenmama sind dem Virus erlegen. Trotz der Gabe des einzig wirksamen Medikaments konnten wir nicht alle retten, denn nicht bei allen Katzen hat es angeschlagen. 

Besondere Maßnahmen waren nötig

Seit Juli herrscht daher besonders strikte Hygiene (Schuhüberzieher, Ganzkörperanzüge, Seuchenwannen etc.) bei uns im Katzenhaus, jedoch vor allem in unserer Aufnahmestation und überall dort, wo sich noch immer Katzenmamas mit kleinen Kätzchen befinden.

Um das Virus in den Griff zu kriegen und keine weiteren Tiere zu gefährden, veranlassten wir umgehend einen Aufnahmestopp für privat abgegebene Katzen. Sämtliche Fundkätzchen, die noch nicht impffähig sind, wurden und werden auf Pflegestellen verteilt. Noch bis Mitte Oktober müssen wir und die im Tierheim befindlichen Katzen ausharren, denn dann sind die "Überlebenden" nicht mehr potenziell ansteckend.

Wir sind unseren Helfern sehr dankbar! 

Ein unglaublich großer Dank gilt all jenen, die ganze Katzenfamilien und auch Kitten ohne Mama in dieser schweren Zeit zu Hause betreut haben. Großer Dank gilt allen, die uns Hygieneartikel gespendet haben.

Und ein riesiges Dankeschön geht an unsere Ehrenamtlichen, die es in den letzten Wochen nicht einfach mit uns hatten. Denn auch wir als Tierheimmitarbeiter:innen sind in dieser Zeit gefühlt durch die Hölle gegangen. Wenn man jeden Tag zum Dienst kommt und bangt, dass alle noch wohlauf sind, ist das wirklich belastend... Und trotzdem kamen Menschen, die uns halfen und uns ein Lächeln ins Gesicht zauberten, wenn auch nur ein kleines. Das könnt nur ihr Ehrenamtler! Danke, dass es euch gibt und dass ihr in dieser Extremsituation auch für uns Tierpflegerinnen da wart. 

Danke an den Lottihof, der uns viele ungeimpfte Kitten und werdende Katzenmütter abgenommen und den Tieren damit einen sicheren Zufluchtshafen in dieser schweren Zeit gegeben hat! Wir sind froh, dass ihr an unserer Seite seid und die Zusammenarbeit so gut funktioniert. 

Danke an Heike Müller von der Tierarztpraxis in Godebuz, sie war zu jeder Zeit für uns da, hat mehrere Katzen stationär betreut und einige Leben gerettet. 

Und natürlich: Danke an das gesamte Tierheimteam. Dass wir wirklich ein echtes TEAM sind und niemals aufgeben! Danke Mädels!!

Straßenkatzen sterben einsam... Kastration verhindert Tierleid!

So viel Tierelend wie in diesem Jahr habe ich in all meinen 6 Jahren, die ich nun schon im Tierheim Roggendorf arbeite, noch nicht erlebt. Wir haben jetzt schon deutlich mehr Katzen aufgenommen als es letztes Jahr der Fall war. Vor allem Straßenkatzen und ihre Nachkommen brauchen einfach immer wieder unsere Hilfe. Bitte lasst eure Katzen mit Freigang immer kastrieren, egal ob weiblich oder männlich! Nur so kann diesem Tierelend begegnet werden! 

Wir mussten in der letzten Zeit so oft an jene Kätzchen denken, die auf der Straße leben und sich mit Katzenseuche anstecken, aber nicht gefunden werden. Zu ihrem ohnehin großen Elend als Straßentiere kommt dann auch noch ein qualvoller, einsamer Tod. Denn diese Straßenkatzen und -kitten haben keine Chance auf Impfung oder Behandlung. 

Wir hoffen nun auf ein langsames Aufatmen und möchten uns nochmal für euer Verständnis bedanken, dass wir sogar an unserem Tierheimfest das Katzenhaus "dicht machen mussten". Wir bleiben tapfer und vermitteln seit ein paar Wochen auch wieder. Aber die Angst bleibt... Zudem kann in Deutschland derzeit kein Hersteller Impfstoffe für Katzen gegen Katzenseuche und -schnupfen liefern, was gerade in unserem Fall natürlich beängstigend ist. 

In Gedenken an die Seelen der verstorbenen Katzenkinder, die nur kurz Gast auf unserer Erde waren, sowie jener, die aufgrund von Vorerkrankung ebenfalls keine Chance gegen das Virus hatten, teilen wir hier noch ein paar Erinnerungsbilder mit euch.

Jaqueline Heinze

Stellv. Tierheimleitung

Verwandte Nachrichten